CrowdCharity wird nun langsam aktiv

Seit dem 25. April 2015 waren wir damals als Cultura Interventus schon ein wenig aktiv, mit einer eigenen Website und passende Social-Media-Kanäle. Heute heißen wir CrowdCharity und werden nun schrittweise gemeinsam mit Nextbookup aktiv werden.

Nun zur ersten Sache. Wieso haben wir uns nun von Cultura Interventus zu CrowdCharity umbenannt?

Als wir damals im April 2015 aktiv wurden, war unser Konzept nur die 5 % der Verlagsumsätze von Nextbookup für gemeinnützige Zwecke an eigene oder/und fremde Projekte weiterzugeben. Es ging dabei um Kultur, Flüchtlings-, Kinder- und Jugendhilfe. Später kam der Gedanke hinzu, Crowdfunding also Schwarmfinanzierung für eigene oder fremde Projekte über unsere Website zu machen. Das hätte bedeutet, dass wir nach der Gründung einen langen Namen hätten. Also Cultura Interventus Crowddonating Vor-gUG. Ehrlich gesagt ein etwas zu langer Name. Das war Ende 2015 und dann kam was sehr heftiges bei der Gründerin und Geschäftsführerin Emily-Rose Frank dazwischen und weshalb erst jetzt wieder was bei uns passiert. Sehe ihren Blogartikel dazu.

CrowdCharity als Namen erspart uns das Wort Crowddonating und durch nur den einen Namen erreichen wir zwei Dinge. Erstens das die Community und Crowdfunding – Crowd – im Mittelpunkt steht und den gemeinnützigen Zweck. Der alte zweite Name hat je zu deutsch Medien bedeutet, und wurde nur genommen, weil vom Buchverlag Nextbookup 5 % der Verlagsumsätze kommen. Aber durch CrowdCharity haben wir nun einen unabhängigen und guten Namen.

Nun möchte die Gründerin Emily-Rose Frank von CrowdCharity starten. In ungefähr einer Woche wird unser Partner Nextbookup seinen operativen Betrieb wieder aufnehmen und rechnen somit im Frühling 2018 mit 3.000 bis 6.000 Euro von unserem Partner.

Bis dahin wollen wir gemeinsam mit der Community ein bis drei kleine Projekte auswählen, die unsere Geldmittel für gemeinnützige Zwecke erhalten. Durch unsere kommende Crowdfunding-Plattform wollen wir dann den bis zu 3 Projekten noch die Möglichkeit geben, auch zusätzliche Geldmittel zu erreichen.

Wir melden uns in einer Woche wieder, dann mit unser neuen Crowdfunding-Plattform. Seit gestern haben wir auch eine eigene Facebook-Gruppe um schon jetzt eine kleine und feine Community um uns aufzubauen. Vielleicht erreichen wir dadurch auch mehr. Da wir dringend viele ehrenamtliche Helfer für uns brauchen und zahlreiche Community-Mitglieder mit vielen Ideen. Schaut doch in unsere Facebook-Gruppe vorbei.